Blog

Die wichtigsten Punkte auf dem Weg zur Verfahrensdokumentation nach GoBD

Mit dem e-Rechnungsgesetz besteht für öffentlich-rechtliche Krankenhäuser und deren Lieferanten schon bald die Pflicht der Annahme, Verarbeitung und Übermitt-lung elektronischer Rechnungen.

Anhand der GoBD soll dabei der Umgang mit digi-talen Belegen für einen sachkundigen Dritten nachvollziehbar sein – Die Verfahrens-dokumentation nach GoBD hat die Aufgabe, den organisatorischen und technischen Ablauf eines Unternehmens lückenlos zu dokumentieren.

Folgendes bedeutet dies für die einzelnen Rechnungsprozessschritte:

Rechnungsstellung: Hier muss definiert werden, welche Organisationseinheiten Ausgangsrechnungen erfassen, welche IT-Systeme beteiligt sind und wie mit den Dateien verfahren wird. Zudem sollte beschrieben werden, wie das System sicherstellt, dass nachträgliche Änderungen an Rechnungsbelegen nicht möglich sind.

Eingangsrechnung: Alle Stellen, IT-Systeme und Abläufe, die bei der Rechnungsverar-beitung und -speicherung involviert sind, sind näher zu erläutern. Hierbei spielt auch das innerbetriebliche Kontrollverfahren (IKS) eine maßgebliche Rolle.

Ersetzendes Scannen: Falls papierhafte Eingangsrechnungen mittels Scannen digitalisiert und die Originalbelege im Anschluss vernichtet werden sollen, ist u.a. zu dokumentieren, welche Organisationseinheiten mit dem Einscannen beauftragt sind und welche Auflösungen/Dateiformate für die Speicherung der digitalen Dokumente genutzt werden.

Kassensystem: Beteiligte Stellen, Systeme und Prozesse zur Ermittlung der Kassenbe-stände sind zu berücksichtigen.

Revisionssichere Archivierung: Neben den Organisationseinheiten, Stellen, Abläufen und IT-Systemen ist die Sicherstellung der Unveränderlichkeit der Dokumente von zentraler Bedeutung. Dabei muss insbesondere auf hardware- und softwaretechni-sche sowie organisatorische Maßnahmen eingegangen werden.

GoBD 2019 – Die neue Fassung ist da und folgende Themen stehen stark im Fokus

• Ersetzendes Scannen, wie das Fotografieren von Belegen durch mobile Endgeräte.
• Das Verbringen von Papierbelegen ins Ausland mit anschließender Digitalisierung.
• Der Einbezug der Cloud-Systeme in den Anwendungsbereich der GoBD.
• Änderungen an der Verfahrensdokumentation – Diese sollen mit dem neuen Entwurf zulässig sein, müssen allerdings historisch nachvollziehbar dargestellt werden.
• Konvertierung in Inhouse-Formate im Rahmen der Archivierung – Unter bestimmten Voraussetzungen soll künftig nicht mehr die Aufbewahrung beider Versionen erforderlich sein. Stattdessen soll es genügen, wenn die Änderungen einer Verfahrensdokumentation gespeichert sind und eine nachvollziehbare Änderungshistorie verfügbar ist.

Benötigen Sie weitere Informationen oder Hilfe? Wir unterstützen Sie bei der Konzi-pierung Ihrer korrekten und einwandfreien Verfahrensdokumentation! Kontaktieren Sie uns: kontakt@uhb-consulting.de